Die Farben von Liebe und Tod (AT)
In Postproduktion

Ein weltberühmter Botticelli, ein geheimnisvoller Kunstfälscher und ein fast perfektes Verbrechen: Alwara Höfels und Christopher Schärf standen in den vergangenen Wochen für den ARD-Degeto-Thriller „Die Farben von Liebe und Tod“ (AT) in zwei der schönsten Städte der Welt, in Wien und Venedig, vor der Kamera. In ihrer Rolle als Anna verstrickt sich die ehemalige „Tatort“-Kommissarin vor traumhafter Kulisse in ein Dickicht aus Lügen und Betrug, als sie sich nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes zwischen den bröckelnden Fassaden der Lagunenstadt auf die Suche nach der Wahrheit macht.

Neben Alwara Höfels und Christopher Schärf spielten Julia Stemberger, Roman Binder, Leonardo Nigro, Katia Fellin, Filip Wyzinski u.v.m. Die Dreharbeiten dauerten bis zum 3. Dezember.

Eine Koproduktion der Polyphon Pictures (Produzentin: Sabine Tettenborn) und der epo-film (Produzenten: Dieter Pochlatko und Jakob Pochlatko) in Zusammenarbeit mit ARD Degeto für ARD und ORF mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und des Filmfonds Wien. Regie führt Johannes Grieser (Kamera: Enzo Brandner) nach einem Drehbuch von Kai-Uwe Hasenheit und Till Endemann, Buchbearbeitung Stefan Wild. Die Redaktion liegt bei Diane Wurzschmitt (ARD Degeto). Bild: ARD Degeto/ORF/Polyphon Pictures/epo-film / Luca Baggio